Aktiv vor Ort

ver.di-Senioren informieren sich über den Emscher-Umbau

ver.di-Senioren informieren sich über den Emscher-Umbau

Wer an die Emscher denkt, denkt an einen stinkenden braunen Abwasserkanal und nicht an einen naturnahen Fluss, der seine Quelle in Holzwickede hat und bis zum Rhein durch die Emscher-Region mäandert. Das war mal so und soll auch wieder so sein. Die Emschergenossenschaft baut die im Volksmund genannte „Köttelbecke“, in die Industrie- und Haushaltsabwässer eingeleitet wurden, wieder zu einem naturnahen Fluss um.

Im Rahmen ihres Jahresprogramms für Seniorinnen und Senioren besuchte der Seniorenausschuss des ver.di Bezirks Mülheim-Oberhausen diese Woche den Berne Park in Bottrop. Bei bestem frühlingshaftem Wetter informierten sich die Teilnehmenden bei einer Führung durch den Park über die Geschichte der Emscher und des Projektes zur Renaturierung durch die Emschergenossenschaft. Wissenswertes und interessante Geschichten rund um die Abwässer im Ruhrgebiet, der Geschichte der Emscher und dem Umbau des Emscher-Systems sowie der Revitalisierung der Kläranlage zum Berne Park wusste Sebastian Ortmann von der Emschergenossenschaft aus erster Hand zu erzählen. Er hatte seinerzeit das Projekt im Bottroper Vorort Ebel begleitet.

Der Berne Park ist eine ehemalige Kläranlage. In den 1950er Jahren galt sie als eine besonders moderne Anlage ihrer Zeit. Etwa vierzig Jahre lang wurden dort Abwässer geklärt. Dann wurde die Anlage stillgelegt und geriet fast in Vergessenheit, bis die Emschergenossenschaft im Rahmen der Renaturierung der Emscher die Revitalisierung der Anlage mit den zwei kreisrunden Klärbecken und dem Maschinenhaus als Ort der Industriekultur beschloss. Aus der ehemaligen, unzugänglichen Kläranlage ist im Rahmen der EMSCHERKUNST.2010 eine für die Bevölkerung offene Parkanlage entstanden.

Seniorenausschuss im Berne-Park Bottrop ver.di BZ MH-OB Senioren im Berne-Park Bottrop